Torverhältnis verbessert

0

Der Kampf um die Tabellenspitze in der Hauptrunde der DWL zwischen den Wasserfreunden Spandau 04 und Waspo 98 Hannover steht bereits seit einiger Zeit im Interesse der Öffentlichkeit. Mit dem heutigen Sieg der Berliner konnten diese den Tore-Vorsprung von einem auf sieben Tore erhöhen.

Auch der Konkurrent aus Hannover gewann mit dem 17:8 im Stadionbad in Hannover gegen den OSC Potsdam deutlich. Die Potsdamer hielten sich zwar wacker und lagen im 3. Spielanschnitt mit nur 5:7 Toren im Rückstand, aber dann konnte das Team von Waspo mithilfe eines gewaltigen Endspurts doch noch zumindest mit 9 Toren Unterschied gewinnen. Das reichte dem Team von Carsten Seehafer allerdings nicht, einen Wechsel an der Tabellenspitze zu erzielen.

Der Berliner Trainer Petar Kovacevic, der grundsätzlich mit dem Ausgang dieses Spieltages hätte zufrieden sein können, übte jedoch dennoch Kritik an der Spielweise seiner Jungs. Er forderte mehr Konzentration und Motivation über den gesamten Spielverlauf. Zumindest phasenweise blieben sogar Großchancen ungenutzt, was die Coaches zurecht kritisierten. Und in der Verteidigung haderte Torwart Laszlo Baksa mit seiner Defensive, da er mit den 7 Gegentreffern sehr unzufrieden war.

Unter dem Strich sind die Spandauer allerdings doch mit diesem Wasserball-Wochenende zufrieden, denn die Tabellenführung blieb in Berliner Hand. Auch in den verbleibenden beiden Spielen der Hauptrunde haben die Wasserfreunde die Chance, den aktuellen Vorsprung zu bewahren.

Spieler des Tages wurde Spencer Hamby, der sich gleich mit 5 Toren ins Spielprotokoll eintragen ließ.

 

Deutsche Wasserball-Liga (DWL) 2016/2017, Spiel 12, 18. März 2017

Wasserfreunde Spandau 04 – White Shark Hannover 22:7 (6:2, 4:1, 6:3, 6:1)

Torschützen: S. Hamby 5, M. Restović 3, L. Dedović, M. Čuk, L. Gielen, M. Jüngling, L. Küppers, M. Stamm, M. Marzouki, T. Preuß 1

Share.

Leave A Reply

zwölf + 8 =