Früh die Linie verloren, aber …

0

… deutlich gewonnen, hat heute unsere „Dritte“ gegen die SG Schöneberg II. Begonnen hat alles planmäßig. Es wurde ruhig und konzentriert nach vorne gespielt sowie sicher in der Abwehr gestanden. So fiel Tor um Tor und wir konnten das Viertel mit 6:2 Toren für uns entscheiden.

Vielleicht ging es zu leicht, aber wir verloren immer mehr die Linie und konnten uns Ende des dritten Viertels nur um zwei weitere Tore absetzen. Das ist zu wenig, wenn man den Gegner gut im Griff hat!

Geschuldet war dieser Umstand den Einzelaktionen einiger Spieler, um auch mal ein Tor zu erzielen und Unkonzentriertheit beim Passspiel.

Erst im letzten Viertel kam wieder mehr Linie ins Spiel, aber hier profitierte die „Dritte“ auch vom Nachlassen des Gegners, dem nicht mehr viel gelang.

So kann man zwar ein Spiel gewinnen, aber das reicht bei stärkeren Gegnern nicht, da muss mehr Linie ins Spiel!

Aber es gab auch einen Lichtblick. Heute war Marcin Stachowiak erstmals für uns am Ball. Der ehemalige Weddinger hat sich gut ins Mannschaftsspiel eingebracht und war auch als Vollstrecker mit fünf Toren sehr erfolgreich. Herzlich willkommen bei der „Dritten“, Marcin!

Die Torschützen der „Dritten“ waren Kiri (6), Marcin (6), Felix (3) sowie Dirkim und AMrcus (je 1).

Share.

Leave A Reply

9 − 7 =